„kleiner Workingtest“ Ringstedt Schnupperklasse

Mit Startnummer 13 waren wir in Gruppe 2 und starteten mit der 2. Aufgabe bei Stephan Steidl. Als die ersten Schüsse fielen, fiel Infnity das Liegenbleiben jedoch schwer, mit jedem Schuss sprang sie auf ins Sitz aber das wurde bis zum Ende des WTs besser und besser.

Aufgabe 2:
Man steht im Wald, 20-30 m entfernt stehen links Werfer und Schütze und es fliegt eine Markierung in nicht allzu hohen Bewuchs. Nach Freigabe schicken und wenn der Hund zurück ist, wird eine weitere Markierung mit Schuss an die Stelle geworfen die der HF holen soll.

Beim 1. Schuss hüpfte der Flatpopo dann auch mal flugs 1m nach vorne, sie blieb dort aber sitzen und ging erst auf meine Freigabe los. Rückweg mit Abstecher bei den Helfern vorbeigerast und blieb dann im Stacheldraht hängen und verlor das Dummy! Aber Kamikazetier rennt wieder zum Dummy um es doch noch zu bringen.
2. Mark fällt, dieses Mal hüpft der Popo nur halb so weit vor, ihr gebe ihr ein Signal zum bleiben, will losgehen, springt sie ein… Ähm ja, das ist mir dann auch neu! Aber ich kann sie direkt abrufen und hole das dummy dann selbst.

Es gab dann noch gute Tipps fürs Handling meiner Rakete und dann gings zur Aufgabe 3 bei Wolfgang Vergiels:

Auf einer Wiese mit hohem Bewuchs steht man am Startpunkt und soll frei bei Fuß mit dem Hund auf den Richter in gut 20m Entfernung zugehen.
Beim Richter angekommen wird eine Markierung beschossen und schräg auf uns zu in eine Senke geworfen, Entfernung 30-40m etwa. Nach Freigabe darf der Hund das Mark arbeiten.

Beim Fußgehen war Infinity völlig hin und hergerissen, schnüffeln? Ach nein Fußgehen, hinsetzen, schnüffeln, aufmerksam gehen… Beim Richter angekommen fiel der Schuss, Flatpopo nur ganz minimal vor, auf Freigabe los, vor der Senke gestoppt und angefangen zu suchen, sehr schön engmaschig in die Senke gesucht und schnell gefunden. Rückweg mit kleinem Schlenker und dann schön abgegeben.

Bis auf die verbesserungswürdige Fußbreit war das eine schön gearbeitete Aufgabe Und der Richter hätte uns 19 Pkt. auf einem echten WT gegeben.

Weiter zu Aufgabe 1 bei Gaby Elfers:

Suchengebiet eine flache Wiese mit vielen Inseln aus Brennesseln und anderem höherem Bewuchs, Größe vielleicht 20x20m. Es liegt ein einziges Dummy drin, das soll nach Freigabe gesucht werden. Es soll kein Suchenpfiff, kein Stopppfiff gegeben werden.

Joa, stopppfiff kann Fini eh noch nicht wirklich, also wär das ja kein Problem und Suchenpfiff? Ich weiß ja nicht wo es liegt also würde ich eh nicht pfeifen. Ja dann schicke ich sie also nach Freigabe, sie geht mit tiefer Nase raus, findet aber nix, außer die Gräben die das Suchengebiet jeweils links und rechts sowie nach hinten eingrenzen!
Es ist sonnig und warm, der Flat nimmt also erst ein Schlammbad bevor sie sich wieder der Suche zuwendet. Sie findet aber wieder nix, also noch mal baden… 😀
Ich soll sie zurückrufen und noch mal schicken, Infinity findet wieder nicht und geht erneut baden… 😛
Wieder soll ich sie zurückrufen… Hund soll sitzen bleiben und ich werde ohne Hund in Richtung Dummy geschickt, gaaaaaaanz rechts, Hund abrufen zu mir und vor mir in die Suche schicken… Überraschung Überraschung, sie bekommt Wind, findet sofort und kommt.

Ja… Die Aufgabe fand ich für Schnuppi total sinnfrei! Dummy liegt gaaaaaaanz rechts, Wind kommt von links…. Ich stehe mittig vorm Suchengebiet… Was soll mein Hund so finden? Der Hund muss ja schon zufällig irgendwie ganz nach rechts laufen um Wind zu kriegen oder halt zufällig so drauflaufen…
Uns gings aber nicht allein so, viele Hunde waren da erstmal baden und hatten Probleme das Dummy zu finden.

Dann gabs ne Pause und packte Infinity erstmal ins Auto um ne Runde zu schlafen.

Dann gabs noch nen Durchgang bei jedem Richter, wieder Start bei Stephan Steidl für uns:

Startpunkt im Wald mit Richter, ein kleiner Walk up mit Richter, dann wird ein Mark beschossen, Hund soll beim Richter bleiben. HF geht ein Stück vor ohne Hund und ruft den Hund zu sich. Von dort soll der Hund das Mark arbeiten.

Eine tolle Aufgabe!
Tja und dann kam Fini
Fußgehen grande Katastrophe!
Poppes hüpft beim Schuss wieder ein Stück vor… Sie bleibt sitzen, ich gehe vor zum 2. Punkt und rufe Infinity, die rennt grandios an mir vorbei und sucht voller Freude das Mark im Totholzhaufen (wo es eigentlich nicht landen sollte, sondern ein Stück dahinter, aber Infinity macht das ja nix aus, die findet sowas Klasse im Totholz )

Kommentar Richter: um mal das positive zu loben, klasse Arbeit im Totholz, daran hat sie richtig Spaß

Tja dann halt die Kritik, Fußgehen (klar, war echt grottig! Da muss man nix schönreden!) dann Ungehorsam beim Abrufen… Hier war mein Abrufen aber auch eher ein „hier?“ als ein „HIER!“ klarere Kommandos geben… Ja da hatte er Recht, da war ich einfach nicht klar genug.

Bei Wolgang Vergiels gabs wieder Fußgehen, auf Richter Zeichen wird ein Dummy mit „brrrrt“ über einen kleinen Graben geworfen, dann Drehung um 90 Grad und ein Mark wird in 30m Entfernung an den Wiesenrand geworfen, nach hinten is die Wiese mit Bäumen und Sträuchern begrenzt. Nach Freigabe das Mark holen, danach das Dummy vom Graben.

Die Luft war raus, Fußgehen arg verbesserungswürdig, das brrt Dummy hatte einen riesen Reiz, ich konnte Infinity kaum davon wegdrehen das klappt sonst im Training sehr schön!
Beim Schuss wieder Stück vor, aber erst auf Freigabe los. Dann richtete ich sie aus auf das 1. dummy. Sie rannte schön geradeaus aber nicht über den Graben, das Dummy lag da an der Kante, war echt sichtig und nicht so schwer.
Sie blieb stehen und rannte auf einmal wieder an die Stelle vom 2. Mark. Ich rief sie komplett zurück zu mir, richtete sie neu aus und sie ging super wieder voran und dieses Mal auch über den Graben, musste nicht mal Pfeifen da sie quasi auf dem Dummy landete.

Letzte Aufgabe dann ein Mark in Totholz über einen Graben, in 20m Entfernung gabs dann bei Gaby Elfers.

Joa was soll ich sagen, Schuss, Dummy landet im Totholz, Infinity springt ein…

Es zeigte sich gestern einfach dass wir selten mit Helfer trainieren, Marks werfe ich oft selbst… Das Problem haben wir dann ja schon im Gruppentraining, wirft jemand anderes/fremdes hat das Dummy einen höheren Reiz. Dann kam noch der Schuss dazu, wir trainieren selten mit Schuss…
Fußgehen unter Ablenkung ist ja eh schon unsere Baustelle gewesen und heute kam durch den Schuss halt noch mal ne Reizverstärkung obendrauf. Hier müssen wir weiter gezielt und vermehrt dran arbeiten.
Dann habe ich für mich mitgenommen klarer zu sein, nicht „hier?“ sondern „HIER!“… Nicht „sitz?“ Sondern „SITZ!“
Da hat Stephan Steidl recht, ich bin da zu zaghaft in den Kommandos. Fini kann die härteren Kommandos in der Arbeit gut ab…

Warten in der Wartezone war vormittags echt gut, nachmittags bei völlig nachlassender Kondition und Aufmerksamkeit, fiel es ihr deutlich schwerer…
Aber alles noch im Rahmen und wird sicher mit mehr Erfahrung auch noch mehr Gelassenheit bringen. Sie muss das alles ja auch erst lernen und von 9-17 Uhr, 6 Aufgaben sind für den ersten WT auch echt ne ordentliche Sache…
Wir wissen nun wo wir stehen, haben Hausaufgaben und hoffen vielleicht im September noch 1-2 Startplätze zu bekommen, dass wir weiter Erfahrungen sammeln können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s