DP-A m.S. (GRC) in Minden

Infinity besteht die Dummyprüfung A mit Schuss des GRC in Minden mit 26/30 Punkten. Keine Glanzleistung, die wir heute dem Richter geboten haben, aber Helmut Berkemeyer hat extrem fair und pro Hund gerichtet. Meinen herzlichsten Dank an dieser Stelle an ihn!

Werbeanzeigen

APD/R A – Klappe: die 2te…

Wir waren heute in Wunstorf bei der BZG Hannover zur Dummy A in der Sandkuhle. Motiviert ging es ans Werk, das Wetter war prima für einen Novembertag!
Aufgrund der hohen Meldezahl wurden wir von 2 Richtern gerichtet: Wasser und Appell von Felicitas Latendorf und die Aufgaben Landmarkierung sowie Verlorensuche von Hans-Joachim Hahn.

Leider hat es mit dem Bestehen auch heute nicht geklappt 😦
In der 2. Aufgabe, dem Appell & Memory ist Infinity leider eingesprungen…

Die restlichen Aufgaben waren so geniale Punkte! Echt ärgerlich…

Wassermarkierung: 18 Pkt.
Appell & Memory: 0 Pkt.
Landmarkierung: 20 Pkt.
Verlorensuche: 18 Pkt.

Somit ist ein Bestehen dann auf 2016 vertagt… Aller guten Dinge sind 3, oder wie war das?!?

APD/R A in Winsen/Aller

Wir waren in Winsen/Aller zur Dummy A unter Richter Hans-Joachim Hahn. Leider tauscht Infinity direkt im ersten Fach, der Verlorensuche, womit wir direkt durchgefallen sind.

Die restlichen Punkte in den anderen Aufgaben waren recht schön:

Verlorensuche: 0 Pkt.
Wassermarkierung: 16 Pkt.
Landmarkierung: 18 Pkt.
Appell & Memory: 16 Pkt.

In 3 Wochen haben wir noch eine Chance, da ist eine Dummy A in Wunstorf, evtl. klappt es dort dann mit dem Bestehen!

Flatworx Trainings-Workingtest

Wir waren gestern auf dem Flatworx Trainings-Workingtest in Wunstorf und sind in der A gestartet.
Nach Ankunft mussten wir allerdings erstmal 3 Stunden warten bis es in der A los ging, die schnuppis und F hatten etwas Verzug…

Mit einer Null in der 3. Aufgabe bei Eva Berg sind wir allerdings mit einem n.B. wieder nach Hause.

Das macht aber nix, denn ich bin trotzdem mit dem schwarzen Dingelchen zufrieden! Die 3 Stunden lag sie nämlich brav wartend im Schatten eines Zeltes während ich mich nett unterhalten habe und noch was gegessen hatte.

Als es dann endlich losging war sie in der Wartezone auch echt artig, sehr entspannt konnte sie liegen, ich konnte mal fix zur Aufgabe gucken wie weit die sind (wir waren nämlich mal wieder die letzten Starter der Gruppe, hmpf).

Bevor es bei unserer 1. Aufgabe losging (Nr. 3+4) mussten wir nämlich auch noch mal 1,5 Std warten. Bei den anderen Stationen ging das ratz fatz und es gab wenig Wartezeit.

Hier die Aufgaben inkl. Punkte:

Mit Startnummer 24 waren wir in der Gruppe 2 mal wieder die Letzten und durften am längsten vor unsren ersten Aufgaben warten. Angefangen haben wir bei Herbert Schulze, Aufgabe 3 und 4.

Aufgabe 3:
Im „Kessel“ der Sandkuhle standen 2 weiße Stäbe gute 15m auseinander. Startpunkt am 1. Stab und Fußarbeit war gefragt. Auf halben Weg zum 2. Stab fiel ein Schuss und Dummy flog. Der Hund sollte sitzen bleiben und der HF das Dummy holen. Danach im Fuß weiter zum 2. Stab.

Jaaaa Fußarbeit mit Ablenkung ist ja unsere große Baustelle. Sie war schon besser als noch vor einigen Wochen in Bückeburg aber noch lange nicht so als dass ich damit zufrieden wäre. Fini blieb brav sitzen als ich das Dummy holte, danach war die Fußarbeit zu Stab 2 besser, klar das dummy war ja aus dem Spiel. Weiter gings zum 2. Teil der Aufgabe.

Vom 2. Stab geht’s weiter zu einem Dritten weißen Stab. Dort erklärt mir Herbert, dass 15m vor uns ein kleines Suchengebiet abgegrenzt ist, nicht sehr breit, 5-6m vielleicht. Zur Tiefe sagt er nichts. Auf Freigabe den Hund in die Suche schicken.

Im Trott wie immer schicke ich Madame mit „such verloren“ und sie nimmt die Nase runter und bögelt sich so Richtung Suchengebiet um dann viel zu weit Rechts zu landen. Herbert sagt nur „ruf sie mal zurück und dann mach noch mal neu. Überleg mal, das Suchengebiet liegt ja weiter vorne, das ist ja eigentlich ein Einweisen ins Suchengebiet“
Öhm ja… Ups… Jetzt wo er es sagt…
Infinity rangerufen, ausgerichtet, „voran“ an der Schur gezogen geht sie sicher geradeaus, als sie dort ist wo ich sie haben wollte „such verloren“ und es dauerte 3-4 Sekunden da kam sie schon mit dummy wieder und gibt brav in die Hand.
Herbert: „siehst du, wenn man dem Hund genau sagt was er machen soll, läuft das auch“
12 Pkt.

Ja Frau Koch, da hören wir doch zukünftig mal besser den Richtern zu und überlegen mal genauer bevor wir den Hund schicken…!

Aufgabe 4:
Wieder 2 Stäbe markieren die Punkte zwischen denen Fußarbeit gefragt war. Kurz vorm 2. Stab gibt es ein Zeichen und hinter einem Sandhügel steht Werfer und Schütze für uns nicht sichtig. Nach Freigabe darf das Mark gearbeitet werden.

Fußarbeit war geringfügig besser als in der Aufgabe zuvor. Nach Freigabe pickt Infinity punktgenau und gibt ab in die Hand.
16 Pkt.

Weiter gings den Hügel rauf aufs Plateau zu Eva Berg mit Aufgabe 5 und 6.

Aufgabe 5:
Etwa 30m vor uns ist auf einem kleinen Hügel etwas Bewuchs, worein nach Schuss ein dummy geworfen wurde. Nach Freigabe war das Mark zu arbeiten. Dann hätte es mit Fußarbeit wohl noch zu einer kleinen Suche gehen sollen…

Beim Fall des Dummys sah ich Madame aus dem Augenwinkel zucken und sagte intuitiv „Sitz“. Nach Freigabe ging sie punktgenau das dummy picken. Erst kam sie gerade lief dann aber einen Bogen an Eva Berg und mir rechts vorbei. Links von mir näherte sich nämlich schon die Helferin und da meinte Infinity sie will ihre Beute erstmal noch etwas für sich. Sie trug bescheiden und entsprechend ihres Übermutes fiel ihr das dummy aus dem fang, sie nahm es aber direkt wieder auf und kam dann zu mir.
Kommentar Eva Berg: „sie wissen dass das eine Null ist?“
Ich: „hmm weiterjagen mit dummy im fang?“
Eva Berg: „nein Ihr Hund hat abgelegt, das kann ich nicht durchgehen lassen“
Teil 2 der Aufgabe soll wie gesagt ne suche gewesen sein, aber trotz „Trainings-WT“ gab man uns nicht die Möglichkeit den Teil der Aufgabe zu absolvieren….
0 Pkt.

Aufgabe 6:
Wir hatten uns um 180 Grad gedreht, gute 50m vor uns warf ein Helfer mit Schuss ein Mark welches nach Freigabe zu arbeiten war.

Ich schickte Infinity nach Freigabe, punktgenau markiert und auf dem Rückweg musste sie aber noch schnell die Pfoten in einer Pfütze abkühlen… sausack!!
15 Pkt.

Wieder den Hügel runter, quer durch die Kuhle nun zu Aufgabe 1 und 2 bei Dirk Radke.

Aufgabe 1:
Ein doppelmark welches auf 2 verschiedene Ebenen in der Kuhle fällt, hintereinander. Das 1. Mark etwa 25m vor uns, das 2 Mark in gut 35m in gleicher Linie aber etwas höher auf ein Plateau, fallstelle von unserer Position aus nicht sichtig.

Madame zuckte und wieder sagte ich „Sitz“ nach Freigabe holte sie das vordere 1. Mark. Wieder da richtete ich sie aus und schickte sie voran aufs 2. dummy. Infinity nahm das Gelände super an und pickte punktgenau. Zurück war nun rechts von uns der Fotograf und wie schon in der Aufgabe bei Eva Berg lief sie rechts am Fotografen vorbei und dann erst zu mir und legte das ekelig, sandige Dummy auf meine Füße
15 Pkt.

Dirk war extrem angetan von Infinitys Arbeitsweise und gab mir noch einen Tipp zum Handling. Ich würde das „Sitz“ zum absichern vorm einspringen nicht sagen, wenn Infinity sich nicht selbst ableinen würde. Dadurch würde ich sie „verlieren“ und sie dadurch die Bestätigung bekommen sie braucht mich nicht, wodurch sie dann halt ihr eigenes Ding macht (einspringen, nicht direkt kommen, etc)

Also vor der nächsten Aufgabe mal „geübt“ und gezeigt bekommen wie ICH sie ableine und nicht sie sich selbst.

Aufgabe 2:
45 Grad gedreht von der Aufgabe vorher stand links ganz oben ein Helfer auf einer weiteren Ebene der Kuhle, die Hunde mussten echt ackern um da hochzukommen. Ein Mark wurde beschossen, nach Freigabe war das Mark zu arbeiten, auf dem Rückweg wurde an die selbe Stelle ein dummy nachgelegt welches nach Abgabe des 1. Dummys gearbeitet werden sollte.

Nach Freigabe (Madame saß bombensicher, aha) schoss sie die sandberge hoch, etwas kurz aber suchte sich toll ran, sehr engmaschig. Zurück und Abgabe, ich richtete sie aus und voran, dieses Mal auf den Punkt, suchenpfiff war nur Zierde irgendwie, sie hatte das dummy irre schnell aber kam dann leider nicht direkt und nahm erst noch nen Umweg über die Fallstellen der Aufgabe zuvor und den Helfern da sagte sie auch noch fix hallo mit dem Dummy
Jaaaa… Ich musste dann etwas lauter werden…
8 pkt (seeeeeeeehr großzügig und nur Infinitys Arbeitsfreude zu verdanken)

Unterm Strich geht das Ergebnis insgesamt in Ordnung mit 15/8/12/16/0/15 Pkt., da ist immer noch Luft nach oben 😉
Aber im Vergleich zum Weserbergland Cup konnten wir doch schon in einigen Aufgaben gute Arbeit zeigen.

Fußarbeit klappt im Training mittlerweile so schön, nur auf WT kann sie das noch nicht zeigen. Das wird echt ne Herausforderung das auf WT mal irgendwann umzusetzen und stellt mich vor eine gewisse ratlosigkeit… Wie will ich etwas trainieren was sie nur in der Anspannung eines WT zeigt?

Im Handling habe ich auch einiges vergeigt, früher eingreifen wenn sie nicht direkt zurück kommt!
Mehr Ruhe über das sitzen am Fuß und Ableinen reinbringen. Das ist noch zu hektisch, drauf achten dass ich ableine und nicht sie den Kopf von allein aus der Schlaufe zieht.
Mehr überlegen wie die Aufgabe gestellt ist (siehe Aufgabe Herbert).

Ja wir beide müssen noch viel lernen…

Ein paar schöne Fotos hat Jens Voshage bei den Aufgaben von Dirk Radke gemacht:

Weserbergland Cup

Infinity und ich sammeln weiter Erfahrung auf Workingtests. Dieses Mal waren wir auf dem Weserbergland Cup, ein Heimspiel mit 15 min Anfahrt und ausgerichtet von den Retrieverfreunden Weserbergland, wo wir ebenfalls Mitglied sind.

Die Richter werteten sehr streng, entsprechend konnten in der A von 33 Startern nur 9 bestehen. Sowohl Dennis mit Nica als auch ich mit Infinity reihten uns bei den Nichtbestehern ein.

Wir 4 waren alle nicht gut drauf, anders kann man unsere Leistung heute nicht beschreiben… Infinity und ich ernten sage und schreibe 5 Nullen in 6 Aufgaben, die zum Teil auf das sehr strenge Richten zurückzufrühren sind als auch durch eigene Fehler entstanden (2x eingesprungen, 1x Startlaut),

Dennis startete mit Nica und bekam 4 Nullen in 6 Aufgaben (0/0/18/16/0/0), die erste Null gab es gleich in der 1. Aufgabe: Dennis schickte Nica ohne Richterfreigabe… das wäre sonst wohl eine 20 geworden, da Nica die Aufgabe perfekt löste. Das passiert ihm sicher so schnell nicht wieder.
Die 2. Null da fehlte das Quentchen Suchenglück: es fiel eine Markierung in recht hohes Gras, die Entfernung war nicht groß (25m) aber nasses Gras am frühen Morgen ohne Wind sorgten dafür dass Nica trotz ordentlicher Suche nicht fand, schade.

In den letzten beiden Aufgaben war Nica durch den Wind, bei einem Treiben im Wald und anschließendem Mark fand sie leider wieder das Dummy nicht und Dennis hat noch nicht viel Erfahrung im Einweisen mit ihr, dass er das ganze lieber abbrach als sie totzupfeifen. Die letzte Aufgabe war eine Teamaufgabe, die wir zu 4 machen mssten da Dennis und ich 2 Startnummern direkt hintereinander hatten.
Eine Markierung fiel links aufs Feld, die sollte nach Freigabe vom linken Hund (Nica, da Dennis die Startnummer vor mir hatte) gearbeitet werden, auf dem Rückweg des Hundes gab es eine Verleitmarkierung, die der 2, Hund arbeiten sollte, der wartete.
Sowit der Plan, denn auf Dennis „Apport“ schoss Infinity los, um das Mark zu holen. Der Verleitmarkierung auf dem Rückweg erlag sie dann auch noch und tauschte, sodass ich beschloss Infinity den Rest anzuleinen um Nica die möglichkeit zu geben die Aufgaben noch ordentlich zu arbeiten.
Irgendwie war Nica aber nun richtig durch den Wind, das Mark auf dem Feld da ging sie im 2. Versuch nun toll raus, unterschätzte aber den Graben über den sie musste und bremste etwas „unsanft“ mit dem Gesicht und das brachte sie so aus dem Konzept, dass sie das Mark gar nicht mehr auf dem Schirm hatte.
Dennis brach das dann ab und verzichtete auch darauf die 2. Aufgabe noch zu arbeiten…

Wir sind nun alle wieder um einige Erfahrungen reicher… Zusammen direkt nacheinander in einer Gruppe starten werden wir wohl nicht mehr 😀 Das war für beide Hunde irgendwie kontraproduktiv, was im Training keinerlei Probleme macht ist in der Atmosphäre eines Workingtests doch irgendwie nicht machbar. Zukünftig also lieber wieder gertrennte Gruppen wie in Bückeburg…

 

Inoffizieller Workingtest Bückeburg

Und damit uns Sonntag nicht langweilig wird waren wir in Bückeburg zum inoffiziellen Workingtest für Schnuppi und Anfänger.
Ich bin mit Infinity bei den Schnuppis gestartet und wir haben wieder nur ein „teilgenommen“ erreichen können. Aber vieles was beim letzten Schnuppi nicht klappte, lief gestern schon deutlich besser. Trainingsfortschritte sind also erkennbar

Toll waren die nur 30 min Anfahrt!
Das Gelände war auch echt spitze für den WT!

1. Aufgabe, wir waren Startnummer 3, war bei Thorsten Helmrath:
Man steht auf einer Wiese, rechts ein kleiner Wall mit hohem Bewuchs, links eine Waldkante. Man steht 15m von der Waldkante entfernt, Werfer/Schütze auf unserer Höhe vor uns in max 30m. Mit Schuss fällt ein dummy vor die Waldkante. 90 Grad drehen und man geht kurz Fuß mit dem Richter, wieder 90 Grad zurück drehen zum dummy ausrichten und nach Freigabe schicken.

Fini war trotz Agility Turnier am Vortag auf ihren 180 Betriebstemperatur… 😀
Eingesprungen ist sie immerhin nicht!
Dafür hab ich ihr beim drehen schon gleich auf die Pfote getreten und Madame jaulte entsprechend auf… hüpfte deshalb dann auch etwas neben mir her, Fußgehen geht irgendwie anders…
Unser Dummy flog nicht wie geplant vor die Waldkante sondern richtig tief rein in den Bewuchs. Ich ließ sie erst allein arbeiten, sie suchte schön aber als sie größer im suchen wurde gab ich den suchenpfiff und dann hatte sie es auch schon. Abgabe da fiel mir das dummy runter…
Kommentar des Richters: also apportieren können die, das ist den 1000€ Kaufpreis mit drin dann gabs noch nen super Tipp zum fußerbeitsthema und auf geht’s zur nächsten Aufgabe.

Warten war schon mal okay, vor der Aufgabe mussten wir etwa 30 min warten, das hielt Infinity gut aus, waren zwischendurch mal pullern und ich hatte sie mit Fußgehen (was sie außerhalb von Aufgaben suuuuuper kann!!!) gut ruhig halten können.

Aufgabe 2 bei Eyleen Besser:
Wir stehen auf einem abgeernteten Feld, an einer Baumreihe stehen Werfer und Schütze gute 50m weit weg, wir gucken auf die baumreihe. Mit Schuss wird ein dummy entlang der bewuchskante nach vorn geworfen. Hund bleibt sitzen, HF und Richter gehen zur bewuchskante, Hund abrufen. Um 90 Grad drehen auf das dummy und schicken.

Infinity sprang auch dieses Mal nicht ein!
Sitzen bleiben wollte sie aber nicht, schließlich hatten wir ja in den letzten Wochen immer das mitkommen am Fuß geübt nach dem 2. Versuch blieb sie dann aber sitzen. Abrufen klappte toll, sie kam OHNE das Dummy mitzubringen (das hat beim letzten Schnuppi ja auch nicht geklappt). Ich richtete sie nach vorne aus, schickte sie und sie hatten perfekt markiert, schön im Bewuchs gesucht und kam schnell zu Abgabe, die super klappte.

Kommtar der Richterin: sie kennt nur 180 oder aber sehr schöner Arbeitsstil. Als Tipp gab es auch hier dass Infinity kein Mark direkt arbeiten soll, immer in Verbindung mit Fußgehen oder eben sitzen und abrufen oder sitzen und selbst holen. Aber das hatten wir im Training auch eh schon umgestellt, da sind wir dran.

Vor Aufgabe 3 dann der 1. Wartestau, ich hab was gegessen, Infinity hat auch eine Rindernackensehne geknabbert. Daran war auf dem letzten WT auch null zu denken!!!

Zwischendurch wieder pullern und Fußgehen und nach über 1 Std gings auch irgendwann mal weiter:

Aufgabe 3 bei Andreas Stünkel:
Wir stehen an der Waldkante, Blick Richtung Wald. 1 Schuss und dummy fällt etwa 25m in den sehr lichten Bewuchs vor uns. Weiterer Schuss und links von uns fällt ein dummy sehr kurz vor uns. Man kann sich aussuchen welches dummy der Hund holt und welches der HF holt und auch welche Reihenfolge.

Infinity geierte so aufs erstgeworfene Dummy, dass ich mich entschied sie dorthin zu schicken, sie wäre glaube ich nicht sitzen geblieben hätte ich eins zuerst geholt. Tjaaaa sie holte dann doch das zweitgeworfene Dummy zuerst.
Ich also das erste Dummy aber Madame wollte wieder nicht sitzen bleiben! Folgte mir nach, musste sie 2x zurück an den Platz bringen. Doofe Nuss… Das gab natürlich dick Abzug!
Im Nachhinein hätte ich mit einer körperdrehung ihr genauer das zweitgeworfene dummy vorgeben sollen, das wäre klarer gewesen. Sie sitzen lassen, das linke selbst holen, drehen und Fini dann das erstgeworfene… Naja hinterher is man immer schlauer! Und wir werden Doppelmarks üben, wovon ich eins hole und sie sitzen bleiben muss. Sie meint durch unser vieles fußgehtraining wohl immer mitkommen zu müssen…
Sie ist aber wieder NICHT eingesprungen und war leise!

Vor Aufgabe 4 gabs dann ne richtig dicke Wartezeit 2,5 Std waren es bestimmt, da saßen wir also in diversen Regenschauern im Wind… Das warten hat Infinity doch recht gut weggesteckt, als wir dann aber endlich dran waren, war sie doch etwas fiepig.

Aufgabe 4 bei Jennifer Hirschfeld:
Man steht auf einem Weg, rechts von uns ein Wassergraben als Verleitung, links hoher dichter Bewuchs. Etwa 30m vor uns sichtig der Helfer der mit entenlocker ein dummy links ums Eck in den dichten Bewuchs wirft. Man geht wenige Meter frei bei Fuß mit der Richterin und dann auf Freigabe das Mark arbeiten.

Die große verleitung Wasser in Kombination mit der langen Wartezeit sorgten beim angehen leider für ein Fiep bei Infinity, sie ging auf Freigabe aber schön direkt zum mark, kam einmal wieder auf den Weg und guckte, ich schickte sie von meinem Standort noch mal rein und sie kam dann auch schnell mit dummy wieder.cAbgabe da rotzte sie mir das dummy vor die Füße „Muddi da is Waaaaaaasser!“ Jup, Baden is aber nicht Fräulein!

Kommentar Jennifer: einer der ganz wenigen Hunde die 1. direkt zum Mark sind und nicht gleich ins Wasser und 2. dann auch allein den Bewuchs durchpflügt haben ohne dass der Helfer da eingreifen musste. Leider fiep und Abgabe echt schlecht.

Bei den letzten Punkten muss ich eindeutig zustimmen! Aber wieder ist Infinity nicht eingesprungen! Bei keiner Aufgabe, das freut mich am meisten!

11951795_900557640023074_7387450073379485500_nIch denke das fiep hat uns das teilgenommen beschert… Die Bewertung ist mir nicht ganz klar, Hunde die eingesprungen waren hatten zB ein „bestanden“ in der Urkunde.
Naja ob bestanden oder nur teilgenommen ist mir eigentlich echt egal, wir konnten uns zum letzten Schnupper WT doch sehr steigern! Warten in der Wartezone war viel besser, nicht eingesprungen, Abgabe besser, Fußgehen besser aber weiter ausbaufähig.
Hat sie gut gemacht gestern, unser kleiner Grottenolm, gab auch nen Cheeseburger nach den beiden Tagen…

Für Nica gabs auch nen Cheesburger, die ist nämlich mit Dennis bei den Anfängern gestartet und die beiden haben sich 70/80 Pkt erarbeitet! Echt toll und bin echt stolz auf die beiden!

10505580_900568493355322_1688478622986202497_n

70/80 Punkten und damit ein „sehr gut“ kann sich doch wirklich sehen lassen! Zu den Aufgaben kann ich leider nicht viel sagen, da Dennis und ich in verschiedenen Gruppen unterwegs waren.

Wasserseminar auf Gut Sunder

Wir waren zum jährlichen Whispering Wind Wasserseminar auf Gut Sunder. Carsten Schröder hat wieder tolle Aufgaben im Gelände für uns parat gehabt und ist entsprechend auf die Probleme und Wünsche von jedem Team eingegangen.

Wir konnten wieder viel fürs Training zu hause mitnehmen. Dennis ist mit Nica dabei gewesen und ich habe mit Infinity trainiert.

Ein paar schöne Fotos sind entstanden: